Klavier-Noten lesen lernen – Ein Leitfaden für Einsteiger

Klavier-Noten lesen zu können, kann eine wichtige und zugleich sehr hilfreiche Fähigkeit sein, wenn man ein Klavier spielen lernen möchte. Die Betonung liegt hier auf „kann“, denn es ist kein absolutes Muss. Es gibt viele bekannte Musiker und Komponisten, die keine Noten lesen können und trotzdem sehr erfolgreich wurden.

Dennoch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass diese Menschen meistens mit einem natürlichen Talent dafür geboren wurden. Hat man also nicht das Glück, von Natur aus eine solche Gabe zu besitzen, hat es viele Vorteile, Klavier-Noten lesen zu können. Darunter zum Beispiel:

  • man muss keine Lieder bzw. Tastenfolgen auswendig lernen, man kann jedes Lied vom Blatt spielen,
  • der Wechsel zu einem anderen Instrument verläuft einfacher bzw. man lernt neue Instrumente leichter,
  • ist man bereits fortgeschritten, kann man seine Fähigkeiten weiter ausbauen und verbessern,
  • und vor allem kann sich das Verständnis für Musik grundlegend ändern, es eröffnet sich quasi eine ganz neue Welt.

Doch gerade Anfänger, darunter vor allem auch Erwachsene, die zuvor noch nie ein Instrument gespielt haben, tun sich oft schwer mit diesem Thema. Dabei gibt es heutzutage viele neue und interessante Wege, Instrumente zu lernen, die so vor ein paar Jahren noch kaum vorstellbar waren. Eines davon ist sicherlich das Internet. Online Klavier lernen kann für viele Menschen eine gute Möglichkeit darstellen, dieses Instrument spielen zu lernen. Eine freie Zeiteinteilung oder neue Technologien, die einem beim Lernen unterstützen, sind nur einige der Vorteile. Da zumeist neben einzelnen Lektionen auch komplette Kurse angeboten werden, lernt man nebenbei auch gleich die Notenlehre in Theorie und Praxis kennen.

Noten auf dem Klavier zu lernen, muss daher keinesfalls schwer oder langwierig sein. Gehört es doch zu den einfacheren Sprachen. Hat man dann die Notenlehre erst einmal verstanden, tut man sich beim Klavierspielen um einiges leichter. Doch woher kommen Noten überhaupt und wofür werden sie gebraucht?

Ursprung der Noten

Noten dienen in erster Linie dazu, Musik in Schriftform (Notenschrift) festzuhalten. Da Tonaufnahmen erst eine Erfindung jüngerer Zeit sind, gab es damals keine andere Möglichkeit, um Melodien festzuhalten. Durch Noten gab es nun eine Möglichkeit, dies auch ohne Aufnahmegeräte zu verwirklichen. Und so sind wir heute in der Lage, Musikstücke von großen Musikern und Komponisten wie Bach, Beethoven und anderen, wiederzugeben.

Um die geschriebene Musik in tatsächliche Klänge umzuwandeln, werden neben der menschlichen Stimme, hauptsächlich Instrumente verwendet. Der Ursprung einiger Instrumente reicht teilweise mehrere Tausend Jahre in die Vergangenheit. Neben der Unterhaltung dienten sie auch teilweise zur Kommunikation. So haben sich im Laufe der Zeit die unterschiedlichsten Instrumente mit ihren persönlichen Formen, Farben und Charakteristika herausgebildet. In den letzten Jahrzehnten kamen dann die elektronischen Derivate dazu.

Zu den vielen unterschiedlichen Instrumenten, gibt es jeweils immer ein passendes Notensystem dazu, die sich leicht unterscheiden. Die Notation ist dabei jedoch dieselbe. Hat man also erst einmal die Notenlehre verstanden, ist der Übergang zu einem anderen Instrument wesentlich einfacher.

Aufbau des Notensystems (am Beispiel des Klaviers)

Das Notensystem des Klaviers ist nicht sehr schwer zu verstehen. Im Grunde gibt es zwei Notenschlüssel: der Violinschlüssel und der Bassschlüssel. Während der Violinschlüssel mit der rechten Hand gespielt wird, ist die linke Hand für den Bassschlüssel zuständig. Die Noten bestehen aus den ersten sechs Buchstaben des Alphabets, also von A bis G. Für beide Notenschlüssel kommen die Noten sowohl auf als auch zwischen den Linien vor.

Um sich auf der Tastatur des Klaviers (Klaviatur) zurechtzufinden, startet man in der Regel vom mittleren C und arbeitet sich dann von dort zu der gesuchten Note (bzw. Taste). Mit genügend Übung und Zeit wird man dann von ganz alleine, sprich ohne darüber nachzudenken, den Ort der jeweiligen Note kennen.

Doch wenn man Klavier-Noten lernen will, gehört es wesentlich mehr dazu, als nur zu wissen, welche Tasten man in welcher Reihenfolge drücken muss. Es gehört vor allem auch dazu, zu verstehen, auf welche Art und Weise jede Note gespielt werden soll. So ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, wie lange eine Taste auf der Klaviatur für die jeweilige Note gedrückt werden soll. Daneben gibt es noch andere wichtige Elemente, wie Taktangaben, Tonhöhe und so weiter. Letztendlich sind dies alles Punkte, die sich aus der Notation herauslesen lassen und die das jeweilige Lied zu dem machen, was es ist.

Klavier-Noten selber lernen

Lernt man Klavier oder ein anderes Instrument bei einem Musiklehrer, bekommt man die benötigten Materialien meistens von ihm bzw. ihr bereitgestellt. Bringt man sich dagegen ein Instrument selber bei, muss man sich selbst darum kümmern. Bücher mit aussagekräftigen Illustrationen und Anleitungen oder Videos im Internet können Einsteiger gerade am Anfang sehr hilfreich sein, um alle Zusammenhänge der Notenlehre besser zu verstehen. Gerade online gibt es für Anfänger sehr viele Lernmaterialien kostenlos. Daneben werden oft auch Spiele oder Apps angeboten, die man nutzen kann, um etwas Abwechslung einzubringen. Aber vor allem ist es wichtig, das Gelernte am Instrument in die Praxis umzusetzen. Dazu sucht man sich am besten ein einfaches Lied aus. Doch es gibt einiges auf das man bei der Auswahl achten sollte.

Soll es vielleicht Rock- oder Pop-Musik sein, Jazz-Musik oder doch lieber klassische Musik? Wer ein Instrument lernen will, sollte motiviert sein, und dies funktioniert nur selten, wenn man Lieder lernen soll, die man langweilig findet. Deshalb sollte man sich genau überlegen, für welches Musikgenre man Interesse hat und welche Lieder man gerne spielen möchte. Am Anfang wird die Auswahl wahrscheinlich noch begrenzt sein, aber mit dem Fortschreiten der eigenen Fähigkeiten, wird auch die Auswahl steigen. Dennoch sollte man am Anfang sich nur auf Musikstücke konzentrieren, die den eigenen Fertigkeiten und Wissenstand entsprechen. Wenn man sich zu Beginn auf zu schwere Lieder stürzt, wird dies schnell in Frustration enden.

Wie man gesehen hat, kann das Notenlesen eine sehr nützliche Fähigkeit sein, die viele Vorteile mit sich bringt. Aber letztendlich muss jeder für sich selber entscheiden, ob diese Vorteile für einen persönlich relevant sind oder nicht.